JERX - the band: Vindaloo (vocals) - Harii (guitar) - Joey (drums) - Marcel (bass)

Vindaloo: "If the world has to go down then at least to the right soundtrack!"


Jerx are the guys, who set out like all the others, to conquer the world, only to realize: ya gotta stay true to yourself. They’ve landed at a major record label, enjoyed success in the charts and on celebrated tours and are sought-after producers and songwriters. But now they pulled something off that others only dream about: producing their third studio album completely autonomous and independently. They didn’t sell out even in times when more and more bands – formerly working in the darkest recesses of rock'n'roll – are now worshiping at the shrine of the casting and synthetic gods.

Never completely politically correct (thankfully!) or biodegradable but with only the finest, handmade guitar noise from 100% homemade productions. Jerx created an homage to the spirit of good old rock'n'roll while staying in the here and now and remaining entirely authentic.

Angry. Empathetic. Direct.

So what if rock'n'roll is dead? Who cares? Even if it’s the end of the world and the earth right along with it - for us high voltage Jerx guys it’s just another reason to celebrate:  HAPPY JERXMENTDAY!

Cunningly lurking beneath the surface somewhere in an underground studio between Zurich, Graz, Berlin or God knows where they keep hitting our eardrums from Beelzebub’s freakishly festive party hell. They prove that rock'n'roll doesn’t need a pulse to keep beating those zombie guitar riffs into our neural party centers or tattoo them right into our hearts. Because if the world has to go down then at least to the right soundtrack. This latest album is an emotional roller coaster ride featuring emotional guitar ballads, stadium-type, cigarette lighter (Smartphone LED screen) waving hymns as well as down-and-dirty rock'n'roll party noise: songs that either tickle our tender eardrums or perforate them with piercing guitar jams.  A cornucopia of musical facets that penetrate the hearing center of even the nastiest killer virus causing a feral infection. No antidote available. Canonization prohibited.



Jerx hit the charts, preached rock ‘n’ roll to 40.000 raging fans twice (Frequency Festival, Salzburgring & NRJ In The Park, Berlin) and performed more than 500 live gigs between London and the Adriatic Sea turning fans into fierce followers. And soon these fans are in for more.

In for what?

When Harii dig his teeth into the strings of his electric guitar or hammer out another head-bangers delight and Vindaloo swallow the mic knocking the heartbeat of even the most die-hard guitar fans out through their tear glands or smacking them, in true rock`n`roll fashion, right across the face while Joey Jerk from behind his drums set kicked them and the audience in the ass the fans know: these guys are serious about the apocalypse. Yet they keep on dancing breathlessly.

Vindaloo: „Wenn die Welt schon untergeht, dann zumindest mit dem richtigen Soundtrack!“

Jerx, das sind Jungs, die wie alle anderen auszogen, die Welt zu erobern, aber schließlich vor allem bei einem ankamen: sich selbst. Nach Major-Deal, Chart-Erfolg, umjubelten Touren und auch als Produzenten und Songwriter inzwischen über die Landesgrenzen hinaus gefragt, gelingt ihnen jetzt, wovon andere bloß träumen: während selbst in den einstigen Untiefen des Rock'n'Roll immer mehr Bands dem Synthetik- und Casting-Geist huldigen, legen sie mit ihrem dritten Studioalbum endlich ihr erstes vollkommen eigenständig und unabhängig produziertes Musik-Machwerk vor. Nie vollständig political correct (zum Glück!) oder biologisch abbaubar, aber dafür mit 100% feinstem, handgemachtem Gitarrenkrach aus ureigenster Produktion. So liefern uns Jerx eine Liebeserklärung an den besten alten Rock'n'Roll-Spirit und bleiben dennoch stets im Jetzt und mühelos authentisch. - Wütend. Einfühlsam. Direkt.

Jaja, der Rock'n'Roll is dead - Who cares? Und selbst wenn wieder mal die Erde untergeht und auch noch der ganze Erdball munter hinterher springt, bedeutet das für die starkstromgeladenen Jungs von Jerx höchstens eines: allen Grund zum Feiern - HAPPY JERXMENTDAY! Wachsam lauernd irgendwo im Studio-Untergrund - Gott weiß wo - zwischen Zürich, Graz, Berlin, pressen sie uns aus Belzebubs fegefeierlicher Partyhölle munter weiter kräftig was aufs Ohrenfleisch. Und beweisen damit, dass Rock'n'Roll dann eben doch gar keinen Pulsschlag braucht, um einem untot die Gitarrenriffs direkt ins neuronale Partyzentrum zu prügeln oder mitten ins Herz zu tättowieren. Und wenn die Welt schon untergeht, dann zumindest mit dem richtigen Soundtrack: ein heiß-kaltes Wechselbad geradlinig-emotionaler Gitarren-Balladen, stadiontauglicher Feuerzeug (Smartphone-LED-Screen)-Schwenk-Hymnen gepaart mit Rock'n'Roll-Drecksaupartykrachern, die einem das geliebte Hörfell wahlweise liebkosen oder in schönster Gitarrenspaß-Manier windig perforieren.

Musikalischer Facettenreichtum, der jedem noch so fiesen Killervirus genüsslich ins Hörzentrum beißt und rettungslos infiziert. Heilung? - Ausgeschlossen. Heiligsprechung - Genausowenig.

Chart-Entry, 40.000 Feierwütigen von der Festival-Bühne den Rock'n'Roll gepredigt, in mehr als 500 Live-Gigs von London bis an die Adria Fans wie unerschütterlich Freunde gemacht. Und ein Antiserum scheint noch nicht gefunden.

Wie das dann live on Stage aussieht: Wer jemals als Augen- und Ohrenzeuge dabei sein durfte wie Harii seine Reisszähne genüsslich in die Stromgitarrensaiten klemmt und das Nackenwackler-Solo erst nochmal heftig durch die Kauleisten jagt, nebst Vindaloo, der mit dem Mic im Rachen jedem noch so hartgesottenen Gitarrenliebhaber wahlweise den Herzschlag bis zu den Tränendrüsen hoch treibt oder dir in bester Rock'n'Roll-Manier auf's Maul haut und dich blutleer, aber fröhlich durchgerockt liegen lässt, während beide - samt Publikum - von Joey Jerx an den Drums höchst feierlich in den Arsch getreten werden, der weiß: die Jungs meinen es ernst mit der Apokalypse. Und man kann trotzdem nicht anders als atemlos weitertanzen.

  • google-plus-square
  • twitter-bird2-square
  • facebook-square

Facebook

  • c-facebook
  • c-youtube

YouTube

2021 | JERX & ToXRoX​ | Impressum​​